Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

          load images

  SONDER-INFOBRIEF
Corona #4

  • Absage LiveKomm Frühjahrstagung - Planung Online Conference
  • Überblick Beratungsplattformen für den Musikbereich
  • Informationen der GEMA
  • Aufruf #UnitedWeStream - Deutschland
  • Aktuelle Entwicklungen in dieser Woche
  • Hilfe zur Selbsthilfe - Soli-Aktionen
Absage der LiveKomm Frühjahrstagung 

Liebe Mitglieder, liebe Netzwerke, liebe Verbände, liebe Partner,

der Vorstand der LiveKomm hat in seiner Vorstandssitzung am 18.03.20 aufgrund der aktuellen Lage beschlossen, die Frühjahrstagung, geplant für den 3. April 2020 in Dresden, abzusagen. So wird auch die Abstimmung zur Stimm- und Beitragsordnung auf die Herbsttagung beim Reeperbahn Festival verlegt.

ABER

Wir planen die erste LIVEKOMM ONLINE CONFERENCE!

Für alle wichtigen Fragen, die sich aus der Corona-Krise für unsere Branche ergeben, planen wir gerade eine Online Konferenz an diesem Datum. Erste Speaker werden bereits angefragt.

Hierfür erhaltet Ihr zeitnah weitere Informationen.

Überblick Beratungsplattformen für den Musikbereich

Die aufgeführten Seiten bieten einen Überblick über aktuelle Hilfsprogramme, rechtliche Fragen und Initiativen.

KREATIV BUND
kreativ-bund.de/corona

CLUBCONSULT
www.clubconsult.de/

VERBAND UNABHÄNGIGER MUSIKUNTERNEHMEN (VUT)
www.vut.de/vut/aktuelles-vut/artikel/details/coronavirus-wichtige-informationen-fuer-vut-musikunternehmerinnen/

ALLBUYONE
www.allbuyone.com/de/lp/auswirkungen-corona-virus/?utm_source=Newsletter&utm_medium=Thema-Auswirkung-Corona-Weekly-KW12

VERBAND DER VERANSTALTUNGSORGANISATOREN (VDVO)
vdvo.de/wissen/coronavirus/

FREIE ENSEMBLES UND ORCHESTER
freo.online/corona-pandemie-2/

Überblick zu rechtlichen Fragen:

Informationen der GEMA
(via Mitteilung der GEMA an Vertragspartner)

Informationen für GSVT-Partner am 20.03.2020

"Unsere Notfall-Maßnahmen für Lizenznehmer sowie weiterführende Informationen finden Sie stets aktuell auf unserer Website unter

www.gema.de/musiknutzer/coronavirus-kundenunterstuetzung/. "

darin heißt es:

"Für Lizenznehmer ruhen für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen. Kein Lizenznehmer soll für den Zeitraum der Schließung mit GEMA-Gebühren belastet werden. Diese Maßnahme gilt rückwirkend ab dem 16. März 2020 "


"Zum Gesundheitsschutz aller Mitarbeitenden der GEMA gelten seit dem 16. März weitgehend Home Office-Regelungen. Daraus ergeben sich Verzögerungen bei der Beantwortung von Fragen, Vorgängen und Entscheidungen. Meine Kolleginnen, Kollegen und ich bemühen uns trotz der Herausforderungen Ihnen Partner zu sein."

Aktuelle Entwicklungen in dieser Woche

Insolvenzantragspflicht für durch die Corona-Epidemie geschädigte Unternehmen aussetzen
(Via Bundesjustizministerium)

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bereitet eine gesetzliche Regelung zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht vor, um Unternehmen zu schützen, die infolge der Corona-Epidemie in eine finanzielle Schieflage geraten. Die Bundesregierung hat angekündigt, verschiedene Instrumente zur Stützung der Liquidität von Unternehmen bereitzustellen, die aufgrund der Auswirkungen der Corona-Epidemie in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Es ist aber aus organisatorischen und administrativen Gründen nicht sichergestellt, dass derartige Hilfen rechtzeitig innerhalb der dreiwöchigen Insolvenzantragspflicht bei den Unternehmen ankommen werden.Um zu vermeiden, dass betroffene Unternehmen allein deshalb einen Insolvenzantrag stellen müssen, weil die Bearbeitung von Anträgen auf öffentliche Hilfen bzw. Finanzierungs- oder Sanierungsverhandlungen in der außergewöhnlichen aktuellen Lage nicht innerhalb der dreiwöchigen Insolvenzantragspflicht abgeschlossen werden können, soll daher durch eine gesetzliche Regelung für einen Zeitraum bis zum 30.09.2020 die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt werden. Voraussetzung für die Aussetzung soll sein, dass der Insolvenzgrund auf den Auswirkungen der Corona-Epidemie beruht und dass aufgrund einer Beantragung öffentlicher Hilfen bzw. ernsthafter Finanzierungs- oder Sanierungsverhandlungen eines Antragspflichtigen begründete Aussichten auf Sanierung bestehen. Darüber hinaus soll eine Verordnungsermächtigung für das BMJV für eine Verlängerung der Maßnahme höchstens bis zum 31.03.2021 vorgeschlagen werden. 


Erleichterter Zugang beim Kurzarbeitergeld:
(via Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie Bundesinitiative Soziokultureller Zentren)

Die Bundesregierung erleichtert den Zugang zu Kurzarbeitergeld, wenn Unternehmen unter massiven Lieferengpässen leiden oder behördlich geschlossen werden müssen. Diese Erleichterungen werden rückwirkend zum 01. März 2020 in Kraft treten und rückwirkend ausgezahlt. Das bedeutet, dass Unternehmen jetzt schon die verbesserte Kurzarbeit beantragen können.Das heißt konkret, dass nur noch 10 Prozent der Beschäftigten im Betrieb vom Arbeitsausfall betroffen sein müssen (statt bisher 1/3) und den Arbeitgebern die Sozialversicherungsbeiträge, die sie bei Kurzarbeit zu zahlen haben, in voller Höhe erstattet werden. Auch Zeitarbeitsunternehmen können bereits jetzt einen Arbeitsausfall bei der Agentur für Arbeit anzeigen. Die Agenturen für Arbeit vor Ort sind für alle Unternehmen der Ansprechpartner. Mein Ziel ist es, das die Unternehmen in diesen Zeiten ihre Leute an Bord halten. Dafür haben wir jetzt die Voraussetzungen geschaffen.Unternehmen bekommen in dieser besonderen Situation Unterstützung, damit sie Entlassungen vermeiden und sie zusammen mit ihren Beschäftigten nach der Krise unmittelbar wieder durchstarten können. So sichern wir gemeinsam Arbeitsplätze. Dazu werden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld erleichtert:
  • Es reicht, wenn 10 Prozent der Beschäftigten eines Betriebes von Arbeitsausfall betroffen sind, damit ein Unternehmen Kurzarbeit beantragen kann. Sonst muss mindestens ein Drittel der Beschäftigten betroffen sein.
  • Sozialversicherungsbeiträge werden bei Kurzarbeit von der Bundesagentur für Arbeit vollständig erstattet.
  • Kurzarbeitergeld ist auch für Beschäftigte in Zeitarbeit möglich.
  • In Betrieben, in denen Vereinbarungen zu Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten verzichtet.
Diese Erleichterungen werden rückwirkend zum 1. März in Kraft treten und auch rückwirkend ausgezahlt. Ansprechpartnerin ist die Agentur für Arbeit vor Ort.Hier sind wichtige Links:
  • Mitteilung des Ministeriums für Arbeit und Soziales hier
  • Mitteilung der Agentur für Arbeit bzgl. der Kurzarbeit während des Corona-Virus hier 
  • Der Gesetzestext findet sich hier
Weitere Informationen:
  • Hinweise Kurzarbeitergeld hier
  • Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes (Kug) hier
  • Merkblatt 8 a Kurzarbeitergeld hier
  • Merkblatt 8 b Kurzarbeitergeld hier 

Aufruf #UnitedWeStream - Deutschland

Zusammen mit der Clubcommission Berlin möchten wir allen interessierten Mitgliedern die Möglichkeit geben, mit unter das Label "United we Stream" zu kommen. Die Aktion nimmt seit Mittwoch richtig Fahrt auf: die letzten Streams im Watergate und Tresor haben bereits mehrere Tausende Euro für den Berliner Rettungsfonds generiert. 

Partner und Unterstützer sind neben betterplace.org auch namhafte Akteure der Szene, die hier gerade alles für den Erhalt der Clubkultur geben.

Die Clubcomission hat zugestimmt, mit ihrem Label die Clublandschaft oder vielleicht sogar die Clubwelt zu retten. Hamburg arbeitet aktuell bereits an der Umsetzung, die dann auch von anderen Regionen adaptiert werden kann.

Warum?
Bevor jeder versucht ein neues Konzept aus dem Boden zu stampfen, warum nicht ein gutes Konzept ausweiten? Manche haben vielleicht auch schlicht nicht die Kapazität, eine eigene Regionale Aktion auf die Beine zu stellen. So gibt es auch schon Interesse und erste Gespräche mit unserem EU-Verband LiveDMA.

Wie?

Die Berliner haben ein Tutorial zusammengestellt, das nun in Hamburg umgesetzt wird. Es enthält alle wichtigen Infos, die ihr für eine schnelle Entscheidung braucht.  
TUTORIAL #UNITEDWESTREM
Also, nicht lang schnacken, sondern die Club-Welt retten! Teilt uns bitte umgehend mit, ob ihr mit dabei sein wollt, damit wir für euer Netzwerk bzw. Region noch die relevante Domain sichern können.

Kontakt
Project Lead: Lutz presse@clubcommission.de
Kontakt Kampagne: unitedwestream@livekomm.org
Geschäftstelle: christian.ordon@livekomm.org


Stay healthy!

Hilfe zur Selbsthilfe - Soli-Aktionen


Beispiele von Einzelaktionen von Clubs und Supportern

BE MY QUARANTINE
Die Idee: Ein gemeinsamer Merchverkauf unter einem Slogan/Banner bei dem die Kunden beim Bestellvorgang definieren können, dass das Geld ihrem Lieblingsladen zugute kommt.Kontakt: zusammen@tourhafen.de

SOLI-GEISTER-KONZERTE
Spendenkampagne am Beispiel des Molotows, Hamburg:

www.tixforgigs.com/Event/34707?fbclid=IwAR20UrprXn0ocgka0qQypt8eRJWKd7rJ4XM19WmLOFUx_GaLnJD0nptocCQ

#KULTURRETTER!
Wir wollen Euch allen in dieser außergewöhnlichen Zeit zeigen, wie wichtig Kultur für unsere Gesellschaft ist. Die aktuelle Ausnahmesituation führt dazu, dass es leider viele Kulturschaffende geben wird, die in kurzer Zeit um ihren Lebensunterhalt bangen müssen.

www.kulturretter.de/produkte

#AktionTicketBehalten
"Zeigt Eure Solidarität und sorgt dafür, dass Eure Musikerinnen und Musiker und auch deren Veranstalter und Agenturen noch da sind, wenn diese Pandemie ausgestanden ist."
www.ticketbehalten.de/?fbclid=IwAR1NAncSaDVzaa11teBbfeKWAafnii6adCjuvd13N78y-YsMoWjfOwjzvU0

Soli-Ticket

Kostenfrei Soli-Tickets für abgesagte Veranstaltungen verkaufen, um die Folgen der Corona-Krise zu mildern www.soli-ticket.de/

SUPPORT YOUR LOCAL MUSICIAN! #musicsupportHH

www.rockcity.de/spenden/

REGIONALE SPENDEN & CROWDFUNDINGAKTIONEN DER NETZWERKE

Live DMA
Übersicht über Aktionen auf europäischer Ebene
COVID-19: REACTIONS FROM THE LIVE MUSIC SECTOR

Mal was anderes....
(aufs Bild clicken, Weiterleitung auf Youtube)

Wenn Sie diese E-Mail (an: paradies@clubkombinat.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

LiveMusikKommission e.V.
Kastanienallee 9
20359 Hamburg
Deutschland

015156868432
christian.ordon@livekomm.org
www.livekomm.org
CEO: Geschäftsführender Vorstand (Karsten Schölermann, Axel Ballreich, Steffen Kache, Olaf Möller)
Register: Amtsgericht Hamburg VR 21630
Tax ID: 17 / 458 / 00374